Wildtierhandel

Lebendtiermärkte – Hölle auf Erden für Tiere, weltweite Bedrohung unserer Gesundheit

Lebendtiermärkte – Hölle auf Erden für Tiere, weltweite Bedrohung unserer Gesundheit

Lebendtiermärkte (engl. sogenannte wet markets) sind überall auf der Welt vorkommende „Lebensmittel“-Märkte, auf denen Wildtiere und sogenannte Haus- und Nutztiere gehandelt und brutal getötet werden. Besonders häufig kommen sie in Regionen vor, in denen es keine Möglichkeit gibt Fleisch über längere Zeit zu konservieren. Diese Märkte sind gefährlich und eine weltweite Bedrohung für Menschen und Tiere, da sie die Entstehung und Verbreitung tödlicher Infektionserreger begünstigen.

Gefahr für die Bevölkerung

Gefahr für die Bevölkerung

Schätzungen zufolge werden in Deutschland derzeit etwa 100.000 Gift- und 200.000 Riesenschlangen gehalten. Hinzu kommen unzählige giftige Skorpione, Spinnen und Frösche. Beweggründe für die private Haltung eines wildlebenden, gefährlichen Tieres sind laut einer...

Newsletter 31.05.2020

Newsletter 31.05.2020

Während die Corona-Maßnahmen langsam gelockert werden, plant ein Investor in der Kleinstadt Amöneburg in Hessen den Bau eines neuen Freizeitparks. An sich nicht verwerflich, doch die Hauptattraktion soll ausgerechnet ein begehbares Affengehege sein. Bei einigen...

mehr lesen

Aktiv werden

Helfen Sie uns, den Tieren zu helfen. Unterstützen Sie die Arbeit von animal public aktiv.

Weiter »

Infomaterial

Gerne senden wir Ihnen Informationsmaterial zu.

Bestellformular »

Pin It on Pinterest

Share This

Setzen Sie sich für die Rechte der Wildtiere ein!

Mit unserem Newsletter sind sie ganz nah dran an unseren Themen!

Jetzt Newsletter abonnieren!