In den letzten Wochen und Monaten wurde auf mittlerweile über 300 europäischen Nerzfarmen Sars-CoV-2 nachgewiesen. Auf verschiedenen Pelzfarmen kam es zu einer Mutation des Virus. Allein in Dänemark steckten sich über 200 Menschen mit der neuen Sars-CoV-2 Variante an.
Wissenschaftlern aus aller Welt bereitet dies große Sorge, da es sein könnte, dass die Impfstoffe, die derzeit gegen das Coronavirus entwickelt werden, bei der neuen „Cluster 5“ Variante nicht wirken.

In Dänemark wurde daher die Tötung aller 17 Millionen Nerze angeordnet. Die Nachrichtenbilder von tausenden toten Nerzen in Vergasungskisten, LKWs beladen mit leblosen Körpern und gigantischen Massengräbern sind nur schwer zu ertragen.

Gemeinsam mit über 25 anderen Tier- und Naturschutzorganisation* haben wir die aktuelle Situation zum Anlass genommen, uns mit einem gemeinsamen Forderungspapier an die zuständigen PolitikerInnen in Deutschland und der EU zu wenden.

Nerze in einer Pelztierfarm

Während Länder wie Österreich, Großbritannien, Kroatien, Slowenien oder Bosnien Pelzfarmen verboten haben und sie in anderen Ländern wie in Deutschland und der Schweiz aufgrund von strengen Tierschutzvorschriften unrentabel geworden sind, leiden in Dänemark, Finnland und Polen noch immer Millionen Nerze und Füchse für die Pelzindustrie.

Aktuelle Bilder aus Finnland zeigen die ganze Grausamkeit der Pelztierzucht in Europa. Eingesperrt in winzige Käfige, zur Bewegungslosigkeit verdammt, vegetieren dort vollkommen überzüchtete Füchse vor sich hin. Nach nur wenigen Lebensmonaten werden sie vergast oder mittels Stromschlag getötet, um als Pelzbesatz an einem Mantel oder einer Mütze zu enden.

Diese Tierquälerei muss ein Ende haben! Daher fordern wir gemeinsam mit über 25 anderen Tier- und Naturschutzorganisation ein Ende der Pelztierzucht in Europa.

Forderungspapier der Tier- und Naturschutzorganisationen

*Zu den unterzeichnenden Organisationen gehören neben dem Deutschen Tierschutzbüro e.V. u.a. animal public e.V., die VIER PFOTEN-Stiftung für Tierschutz, der Deutsche Tierschutzbund e.V., der Deutsche Naturschutzring e.V., Pro Wildlife e.V., Bundesverband Tierschutz e.V., PETA Deutschland e.V., Provieh e.V. , die Deutsche Juristische Gesellschaft für Tierschutzrecht e.V. und der Bund gegen Missbrauch der Tiere (bmt) e.V.

Setzen Sie sich für die Rechte der Wildtiere ein!

Mit unserem Newsletter sind sie ganz nah dran an unseren Themen!

Jetzt Newsletter abonnieren!