In dieser Woche hat das Great Ape Project eine eindringliche Videobotschaft von 13 Wissenschaftlern, Prominenten und Tierschützern veröffentlicht. Unser gemeinsamer Appell: Kein Neubau eines Affenhauses im Krefelder Zoo.

In der Silvesternacht 2019/2020 brannte das Affenhaus des Krefelder Zoos bis auf die Grundmauern nieder. Über 50 Tiere starben qualvoll, darunter auch acht Menschenaffen. Direkt nach der Brandkatastrophe gab der Zoo bekannt, ein neues Menschenaffenhaus bauen zu wollen und sammelt dafür seither eifrig Geld. Geplant ist die Errichtung eines Prestigebaus für rund 20 Millionen Euro und die Anschaffung zahlreicher neuer Menschenaffen. Dabei spekuliert der Zoo, dessen Mehrheitseigner die Stadt ist, auf Steuergelder in Millionenhöhe.

animal public hat sich gemeinsam mit zahlreichen Tier- und Artenschutzorganisationen klar gegen diesen Neubau ausgesprochen. Jetzt haben auch zahlreiche Prominente das Wort ergriffen.

So macht die bekannte Buchautorin Hilal Sezgin in ihrer Videobotschaft deutlich: „Ich würde erwarten, ich erwarte es bis heute, dass man mit Bedauern, vielleicht mit Schuldgefühlen, mit Reue mit Einsicht jedenfalls, auf diese Einrichtung zurückblickt und sagt, mit dieser Praxis aus der Menschheitsgeschichte machen wir jetzt Schluss.[…] Käfige haben keine Zukunft.“

Statt größere und modernere Tiergefängnisse zu bauen, müssen wir die Tierbestände in freier Natur effektiver schützen und die Haltung in Gefangenschaft auslaufen lassen. Dafür setzt sich animal public mit Nachdruck ein. Sie können uns dabei unterstützen, zum Beispiel mit einer Projektpatenschaft für Große Menschenaffen: https://www.animal-public.de/menschenaffen-projektpatenschaft/

Herzlichen Dank für Ihr Mitgefühl und Ihre Unterstützung!