Vor rund einem Jahr wurde bekannt, dass Investoren den Bau eines Affenzoos im hessischen Amöneburg planen. Aufgrund des massiven Protestes von Tierschutzverbänden und Anwohnern wurde das Vorhaben gestoppt. Jetzt wollen eben diese Investoren einen Affenzoo im hessischen Frielendorf errichten.

Direkt unter einer bereits bestehenden Bobbahn sollen mehrere begehbare Tiergehege entstehen. Geplant ist die Haltung von Berberaffen, Kattas und Erdmännchen. Bei einigen Lokalpolitikern stößt diese Idee auf Begeisterung, besonders da die Investoren angekündigt haben, dass das Projekt die Gemeinde touristisch aufwerten und zusätzliche Gewerbesteuereinnahmen und Arbeitsplätze mit sich bringen würde.

Dabei scheinen sie vollkommen zu vergessen, dass für die weltweite Corona-Pandemie eine zu große Nähe zwischen Mensch und Wildtier ursächlich war. Mittlerweile haben sich auch zahlreiche in Gefangenschaft gehaltene Wildtiere wie Löwen, Gorillas oder Nerze über den Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Dabei kam es auf vielen Nerzfarmen zu Virusmutationen. Über 15 Millionen Tiere wurden in Dänemark vergast, um die Ausbreitung einer Mutation zu verhindern.

Allein vor diesem Hintergrund ist die Errichtung eines neuen Affenkontaktgeheges als Touristenattraktion nicht mehr zeitgemäß. Hinzu kommt, dass auch sogenannte Affenwälder keine artgerechte Haltung ermöglichen können. Aufgrund der Sozialstruktur der Tiere, müssen immer wieder Tiere aus der Gruppe entfernt werden, wenn es zu Konflikten kommt. Ein Abwandern, wie in der freien Natur, ist nicht möglich. Für die betroffenen Affen ist das mit erheblichem Stress verbunden. Zudem stellt sich die Frage, wohin diese Tiere abgegeben werden sollen. Auswilderungsprojekte, wie viele glauben, gibt es nicht.

animal public e.V. lehnt die Errichtung eines Affenzoos als Touristenattraktion entschieden ab. Daher haben wir uns an die verantwortlichen Politiker in Frielendorf gewandt und sie aufgefordert, dem Bau eines Affenzoos nicht zuzustimmen. Bitte schreiben auch Sie den Mitgliedern des Gemeinderats.
Die Kontaktdaten finden Sie auf unserer Internetseite. Mit einer Spende, sei sie auch noch so klein, können Sie uns zudem helfen unsere Arbeit zu intensivieren.

Bitte bleiben Sie gesund!