Mit den ersten warmen Tagen beginnt in den deutschen Zoos und Tierparks die Hauptsaison. Und es sind gerade Menschen, die Tiere lieben, die zu den Stammgästen zählen. Sie sind es, die die Kassen klingeln lassen! Tatsächlich wirken die oft aufwendig angelegten Grünanlagen, in denen hier und da exotische Wildtiere scheinbar ohne Gitter oder Zäune leben, idyllisch. Ein Irrtum

Kein Tier lebt freiwillig in Gefangenschaft. Dort wo Zäune und Gitter nicht sichtbar sind, werden die Tiere mit perfideren Methoden an der Flucht gehindert. Damit Flamingos und Pelikane da bleiben, wo der Zoo sie den Besuchern präsentieren möchte, werden sie flugunfähig gemacht. Ihnen werden regelmäßig die Schwungfedern an einem Flügel abgeschnitten, um sie am Wegfliegen zu hindern. Dies hat nicht nur mitunter weitreichende gesundheitliche Folgen, sondern macht es den Vögeln auch unmöglich das auszuleben, was die natürlichste ihrer Verhaltensweisen ist, das Fliegen. Das ist, nicht nur in unseren Augen, Tiequälerei.

Auch manch üppig begrüntes Gehege ist nicht das, was es vorgibt zu sein. Eigens für die Zoos entwickelt, bietet der Fachhandel, Elektrogras, Elektrobambus und Elektrolianen. Unglaublich, aber wahr: So werden die Tiere nicht nur von den Besuchern ferngehalten, sondern auch von den Pflanzen im Gehege. Damit wird das scheinbar naturnahe Gehege für die Tiere zu einem schmerzhaften Labyrinth.
Und wenn die Besucher am Abend den Zoo verlassen haben, sperrt man die meisten Tiere in winzige Innengehege oder schlimmer, die sogenannten Schlafboxen gebracht. Dort müssen sie auf engstem Raum mehr als zwölf Stunden ausharren. Auch das ist Tierquälerei.

Zoos sind für Menschen gemacht, nicht für Tiere. Daher möchten wir Sie bitten, auf den Besuch von Zoos und Tierparks zu verzichten und auch Ihre Familie und Freunde über das Leiden von Zootieren aufzuklären. Artgerecht ist nur die Freiheit!

Pin It on Pinterest

Share This

Setzen Sie sich für die Rechte der Wildtiere ein!

Mit unserem Newsletter sind sie ganz nah dran an unseren Themen!

Jetzt Newsletter abonnieren!