Sam Lipman TursiopsUpdate 26.08.2015: Der polnische Umweltminister hat den Bau des ersten Delfinariums in Polen verhindert!

Am 25.08.2015 hieß es in einem offiziellen Statement vom Umweltminister Grabowski, das Ministerium wird keine Genehmigung für den Import von Delfinen erteilen.

Ausschlaggebend für die Entscheidung sind die Zustände, in denen Delfine in Gefangenschaft gehalten werden und dass sie aufgrund von schlechten Reproduktionsraten in Gefangenschaft oft aus der freien Wildbahn gefangen werden müssen.

Umweltminister Grabowski übte deutliche Kritik an kommerziellen Delfinarien, da sie nur dazu da wären Menschen zu unterhalten und zu belustigen.

Wir freuen uns sehr über diese Entscheidung und möchten allen Unterstützern unserer Protestaktion herzlich danken!

 

06.08.2015 – Protestaktion

Helfen Sie uns, appellieren Sie an die politisch Verantwortlichen, um den Bau eines Delfinariums in Polen zu verhindern.

Polen ist einer der 13 EU-Staaten, in denen es kein Delfinarium gibt. Nun plant ein Investor den Bau des landesweit ersten Delfinariums in der Stadt Mszczonów.

Delfine sind sehr soziale und hochintelligente Tiere, die in sogenannten Schulen zusammenleben. Sie können Geschwindigkeiten von 55 km/h erreichen, können bis zu 300 m tief tauchen und haben Streifgebiete von 300 km². Eine artgerechte Haltung dieser Tiere in einem künstlichen Wasserbecken ist unmöglich.

In Gefangenschaft leiden Delfine unter der räumlichen Enge, der Bewegungseinschränkung, Langeweile und dem Fehlen einer natürlichen Sozialstruktur. Oft werden Tiere unterschiedlicher geografischer Herkunft oder gar unterschiedlicher Art zusammen in ein Becken gesteckt. Unter diesen Umständen entwickeln sie Verhaltensstörungen und Aggressionen, die dann mit Medikamenten wie Anti-Depressiva behandelt werden müssen.

Für das in Polen geplante Delfinarium sollen Delfine aus der Ukraine importiert werden. Die Ukraine gilt als eine der Drehscheiben für den Handel mit wildgefangenen Delfinen, zum Beispiel aus den grausamen Treibjagden in Taiji, Japan.

animal public versucht gemeinsam mit „Dolphinaria-Free Europe“ und der polnischen Gruppe „NIE! dla delfinarium“ den Bau des Delfinariums in Polen zu verhindern. Bitte helfen Sie uns dabei! Senden Sie jetzt eine Protestmail an die politisch Verantwortlichen und fordern Sie sie auf, den Bau des Delfinariums zu verhindern.

Protestaktion

[contact-form-7 404 "Not Found"]

 

Pin It on Pinterest

Share This

Setzen Sie sich für die Rechte der Wildtiere ein!

Mit unserem Newsletter sind sie ganz nah dran an unseren Themen!

Jetzt Newsletter abonnieren!