• Weltweit werden jährlich allein 44,4 Mio Nerze und 7,8 Mio Füchse für die Pelzgewinnung getötet. Insgesamt müssen Schätzungen zufolge über 90 Millionen Tiere jährlich für die Pelzmode ihr Leben lassen.
  • Zwischen 2001 und 2011 verzeichnete die Pelzindustrie ein Produktionsplus von 42%, das sind 31,5 Millionen zusätzlich getötete Tiere pro Jahr.
  • 80–85% der Felle im Pelzhandel kommen heute aus industriellen Pelzfarmen. 15% der Felle stammen von geschossenen oder in Fallen gefangenen Wildtieren.
  • Rund 60% aller Pelztiere werden in Europa gehalten und gehäutet. Allein in den EU Mitgliedstaaten gibt es rund 5000 Pelzfarmen.
  • In Deutschland gibt es derzeit noch immer 6 Nerzfarmen.diagramm-5
  • Das Revier eines Nerzes beträgt in Freiheit ca. 20 km². Der Drahtkäfig auf einer Pelztierfarm misst dagegen nur 90×30 cm.
  • Das Revier eines wildlebenden Fuchses ist 20 Millionen Mal größer als ein Käfig in einer Pelzfarm.
  • 70% aller Nerze in Gefangenschaft zeigen Stereotypien. Sie laufen monoton im Kreis oder springen immer wieder an ein und derselben Stelle am Gitter hoch.
  • Ein Nerz lebt in Freiheit 7-10 Jahre. In Gefangenschaft werden die Tiere im Babyalter, mit 6 Monaten getötet, um sie zu häuten.
  • Damit das Fell nicht beschädigt wird, tötet man Nerze in Pelzfarmen mit Autoabgasen, Füchsen steckt man Elektroden in Mund und After und bringt sie mittels Stromschlag um.
  • Für einen einzigen Pelzmantel müssen etwa 50 Nerze, 12 Füchse oder 150 Chinchillas ihr Leben lassen.
  • Eine GfK Umfrage aus dem Jahr 2016 zeigt, dass 79,8% der Deutschen ein Verbot von Pelztierfarmen in Deutschland befürworten.
  • Fünf europäische Staaten haben die Pelztierhaltung vollständig verboten: England, Österreich, Bulgarien, Kroatien und die Schweiz.

Pin It on Pinterest

Share This

Setzen Sie sich für die Rechte der Wildtiere ein!

Mit unserem Newsletter sind sie ganz nah dran an unseren Themen!

Jetzt Newsletter abonnieren!