Jetzt den Tieren helfen!

Keine Jagd ohne vernünftigen Grund

Keine Jagd ohne vernünftigen Grund

Hier Petition unterzeichnen: Keine Jagd ohne vernünftigen Grund Erschossen und weggeworfen In Deutschland ist der Tierschutz als Staatsziel im Grundgesetz verankert. Niemand darf einem Tier ohne vernünftigen Grund Schmerzen, Leiden oder Schäden zufügen. Die Jagd an...

mehr lesen

2 Tage vorher

RIP Mala 💔MALA IST TOT 💔🐘🌈Ihr trauriges Leben als Unterhaltungsobjekt ist zu Ende: Mala, ca. 1985 in Simbabwe geboren, kam als kleines Elefantenmädchen mit rund 3 Jahren nach Europa und endete bei Familie Frankello. Viele Jahre musste sie als Zirkusclown herhalten. Ihr Leben auf dem Elefantenhof Platschow bedeutete mitnichten, dass sie dort ihre Ruhe gehabt hätte. Neben diversen Auftritten auf dem Hof und in Zirkussen, wurde die Elefantenkuh z.B. im Frühjahr 2011 für eine Werbetour des MDR-Jugendsenders "Radio Sputnik" durch Sachsen-Anhalt verliehen, bei dem sich Hörer an verschiedenen Stationen mit ihr fotografieren lassen konnten. Aufgrund verbreiteter Kritik wurde das Finale letztendlich abgesagt. (1)Auch 2016 geriet Mala in die Schlageilen, als ihr fragwürdiger Einsatz als lebendes Requisit in der Oper AIDA stark kritisiert wurde. Für dieses "Schauspiel", das vom 8. Juli bis 14. August stattfand, wurde die Elefantenkuh jeweils rund 65 km vom Elefantenhof Platschow nach Schwerin an- und wieder abtransportiert. Alles angeblich "kein Problem" für die stattliche Elefantendame. Ihr Dompteur Sonni Frankello wurde seinerzeit mit "Mala ist ruhig und ausgeglichen und mag öffentliche Auftritte. Sie wird sich darüber darüber freuen, in Schwerin im Triumphzug im alten Garten mitlaufen zu können...." zitiert. (2)Dieses Elend hat nun ein Ende. Mala ist gestern aufgrund ihrer Erkrankung (Lymphdrüsenkrebs) verstorben.Liebe Mala, Du bleibst unvergessen! <3(1) https://elefanten.fandom.com/wiki/Mala_(Platschow)(2) https://svz.de/lokales/zeitung-fuer-die-landeshauptstadt/&hellip;? ... Mehr lesenSee Less
Auf facebook ansehen

3 Wochen vorher

Ein unfassbarer Vorfall in Grömitz 😡🤬+++ Grömitz: Verendeter Schweinswal – Warnung und strafrechtliche Ermittlungen +++ Am vergangenen Freitag (09.07.) wurde der in Ostholstein tätige Seehundjäger zur Mittagszeit darüber informiert, dass mehrere Erwachsene einen kleinen Schweinswal im Badegebiet von Grömitz eingekesselt und gefangen hatten, um ihn an der Wasseroberfläche zu halten. Es sollen über 20 Kinder ins Wasser gerufen worden sein, die dann den Schweinswal festgehalten, umarmt und gestreichelt haben sollen. Nach Zeugenaussagen war das Tier zunächst noch agil, sei dann aber schwächer geworden. Schlussendlich ist es im Badegebiet verendet. Der zu den streng geschützten und stark gefährdeten Tierarten zählende Schweinswal wurde geborgen und an den Seehundjäger übergeben. Dieser veranlasste einen sofortigen Transport zum Institut für Terrestrische und Aquatische Wildtierforschung (ITAW) nach Büsum. Bei der Erstsektion wurde festgestellt, dass der Wal Herz- und Lungenwürmer hatte. Von der Ärztin konnte nicht ausgeschlossen werden, dass der Wal aufgrund des intensiven Kontaktes mit den Menschen verendet ist. Aufgrund dieser Erkenntnisse ist seitens der Wasserschutzpolizeistation Fehmarn und der Lübecker Staatsanwaltschaft ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts einer Straftat nach § 71 Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) eingeleitet worden. Diese Vorschrift stellt es unter anderem unter Strafe, wenn wildlebenden Tieren der streng geschützten Arten nachgestellt wird, sie gefangen, verletzt oder getötet werden. Vorsätzliches Handeln wird gem. § 71 Abs. 1 BNatschG mit Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahren oder Geldstrafe bestraft, Fahrlässigkeit mit Freiheitsstrafe bis zu 3 Jahren oder Geldstrafe.❗ Warnung:Es sind sog. Zoonosen nicht auszuschließen. Dabei handelt es sich um Infektions-krankheiten, die von Viren, Bakterien, Pilzen, Protozoen und anderen Parasiten verursacht und wechselseitig zwischen Tieren und Menschen übertragen werden können. Die Ermittler suchen nach Zeugen des Vorfalles. Diese mögen sich telefonisch unter der Rufnummer +49 (0) 43 71 / 5030860 melden oder eine E-Mail an fehmarn.wspst@polizei.landsh.de senden. ... Mehr lesenSee Less
Auf facebook ansehen

3 Wochen vorher

Noch immer sind die beiden Schimpansen Bally und Limbo im Krefelder Zoo in einem winzigen provisorischen Gehege eingesperrt. Am Samstag findet vor Ort eine Demonstration statt. Bitte kommt zahlreich 🙏 ... Mehr lesenSee Less
Auf facebook ansehen
Newsletter 01.08.2021

Newsletter 01.08.2021

Nach harten Monaten mit zahllosen Einschränkungen, sehnen wir uns jetzt alle nach ein wenig Erholung. Viele Menschen zieht es wieder in die Ferne. Auf der Suche nach Abwechslung und Abenteuer sind besondere Ferienerlebnisse gefragt. Besonders beliebt, der direkte...

mehr lesen

Aktiv werden

Helfen Sie uns, den Tieren zu helfen. Unterstützen Sie die Arbeit von animal public aktiv.

Weiter »

Infomaterial

Gerne senden wir Ihnen Informationsmaterial zu.

Bestellformular »

    Newsletteranmeldung


    Hier unsere Datenschutzerklätrung einsehen.

    Kinderseite

    Hier kannst Du mehr über Wildtiere erfahren und wie man sie schützen kann.Zur Kinderseite

    Mitglied von