Postkartenaktion gegen Tierleid im Zoo

Vor zehn Jahren hat animal public gemeinsam mit anderen europäischen Tierschutzorganisationen das europäische Tierschutznetzwerk ENDCAP gegründet, das sich speziell für…
weiterlesen

Diese Seite teilen.Share on Facebook
Facebook

Bundesweites Aktionsbündnis fordert ein Ende der Fuchsjagd

Düsseldorf, 12. Dezember 2017  – Der Rotfuchs gehört in Deutschland zu den wenigen Wildtierarten, die meist ganzjährig bejagt werden –…
weiterlesen

Diese Seite teilen.Share on Facebook
Facebook

Bundestagswahl: Den Tierschutz nicht vergessen

Am 24.09.2017 wird eine neue Bundesregierung gewählt. Der Ausgang der Wahl hat weitreichende Bedeutung für den Tierschutz. animal public e.V. hat daher den Parteien, die wahrscheinlich in den Bundestag einziehen werden, eine Liste mit dringenden tierschutzpolitischen Forderungen vorgelegt und nachgefragt, welche Verbesserungen des Wildtierschutzes die Parteien in der nächsten Legislaturperiode anstreben, sollten sie Regierungsverantwortung tragen.

Diese Seite teilen.Share on Facebook
Facebook

Hai-Aquarium in Pfungstadt: Tierschützer wollen beschleunigtes Bauverfahren verhindern

26.07.2017 – Bereits zwei Wochen vor Ablauf der Frist ist es den Haifreunden in Pfungstadt gelungen, ausreichend Unterschriften für ein…
weiterlesen

Diese Seite teilen.Share on Facebook
Facebook

NRW: Schwarze Zeiten für den Tierschutz

Heimlich gedrehte Aufnahmen aus einer Schweinemast haben in dieser Woche bundesweit für Entsetzen und den ersten Skandal in der neuen…
weiterlesen

Diese Seite teilen.Share on Facebook
Facebook

Newsletter 01.07.2018

Vielen Reisenden ist nicht bewusst, dass ihr besonderes Urlaubserlebnis in Wirklichkeit Tierquälerei ist. Daher kann nur Aufklärung das Leid dieser Tiere beenden. Bitte helfen Sie uns, die Flyer „Tierleid ist kein Urlaubsspaß“ möglichst zahlreich zu verteilen, in Deutschland und in den betroffenen Urlaubsregionen.

Diese Seite teilen.Share on Facebook
Facebook

Newsletter 03.06.2018

Wie Sie vielleicht aus den Medien erfahren haben, ist am Freitag im Eifel-Zoo (Rheinland-Pfalz) Kragenbär Mike erschossen worden. In Folge des massiven Unwetters am Morgen, war die Umzäunung des Bärengeheges durch Wassermassen so stark beschädigt worden, dass der Bär flüchten konnte, vielleicht sogar flüchten musste. Er wurde von einem Jäger, den der Zoo eiligst herbeigerufen hatte, noch auf dem Zoogelände erschossen.

Diese Seite teilen.Share on Facebook
Facebook

Groupon: Stoppt die Deals mit Delfinarien

Bitte appellieren Sie an Groupon, die Gutscheinaktionen für Delfinshows zu stoppen. Seit Jahren bietet die Online-Gutscheinplattform „Groupon“ regelmäßig vergünstigte Eintrittskarten…
weiterlesen

Diese Seite teilen.Share on Facebook
Facebook

Große Koalition will Pelztierhaltung neu regeln

Tierschutzverbände kritisieren fehlendes Verbot und Hintertüren für noch existierende Betriebe Berlin / Düsseldorf, 27. April 2017 – Die Tierschutzorganisationen Animal Public, Bund gegen Missbrauch…
weiterlesen

Diese Seite teilen.Share on Facebook
Facebook

Newsletter 22.04.2018

Über 150 Jahre galt der Wolf in Deutschland als ausgerottet, vom Menschen. Mittlerweile leben in Deutschland wieder einzelne Wolfsrudel, ein großer Schritte für den Naturschutz, denn als Beutegreifer kommt dem Wolf eine wichtige Funktion im Ökosystem zu. Doch während sich Tier- und Naturschützer über diese Entwicklung freuen, machen Jäger und zahlreiche Weidetierhalter massiv Stimmung gegen den Wolf und finden bei einigen Parteien damit auch Gehör.

Diese Seite teilen.Share on Facebook
Facebook