Unterstützen Sie uns!



Ehemalige SeaWorld Trainerin fordert Freiheit für Morgan

Samantha Berg, ehemalige Orca Trainerin in SeaWorld

Die ehemalige SeaWorld Trainerin Samantha Berg, die derzeit in der Dokumentation „Blackfish“ in den deutschen Kinos zu sehen ist, kritisiert die Haltung von Morgan im Loro Parque scharf. Sie fordert Morgan die Chance auf ein Leben mit ihrer Familie zu geben. Folgendes Statement übersandte sie animal public:

„Morgan ist ein wilder Wal, deren Familie in Norwegen lebt. Sie wurde in den Niederlanden im Wattenmeer mit einer Genehmigung für Rehabilitierung und Wiederauswilderung gefangen und vorübergehend im Delfinarium Harderwijk untergebracht. Morgans Transport in den Loro Parque verstößt gegen die Bedingungen dieser Genehmigung, da sie nun Teil der Unterhaltungsindustrie ist, zusammen mit in Gefangenschaft geborenen Orcas, die SeaWorld gehören, ihre Sprache nicht verstehen und sie ständig mobben.

Morgan wurde im Loro Parque mit einem geschlechtsreifen männlichen Orca zusammengebracht, mit dem Ziel, dass sie schwanger wird und so der Genpool der Inzuchtpopulation gefangener Orcas erweitert wird. In Freiheit werden weiblich Orcas nicht unter einem Alter von 12 Jahren schwanger, aber SeaWorld züchtet regelmäßig mit Weibchen, die erst acht Jahre oder jünger sind. Das Delfinarium im Loro Parque steht in extrem enger Verbindung mit SeaWorld. Der Transfer wurde zur Befriedigung wirtschaftlicher Interessen und nicht im Interesse von Morgans Gesundheit oder Wohlergehen durchgeführt. Morgan kaut aus Langeweile und Frustration an den Wänden des Beckens und hat sich so schon jetzt massive Schäden an den Zähnen zugefügt. Morgan verdient die Chance in eine Auffangstation im Meer gebracht zu werden, wo man sie rehabilitieren und eventuell freilassen kann, damit sie mit ihrer Familie leben kann.“

Diese Seite teilen.Share on Facebook