Unterstützen Sie uns!



Schließt den Berliner Bärenzwinger!

Update Oktober 2015: Am 11.10.2015 wurde Berlins letzte Zwingerbärin Schnute im Alter von 34 Jahren eingeschläfert.

Mitten in der Bundeshauptstadt Berlin fristen die beiden Braunbären Schnute und Maxi ein tristes Dasein. In einem veralteten Bärenzwinger werden sie als lebendige Wahrzeichen der Stadt gefangen gehalten.

Umgeben von einer mit riesigen Eisendornen gesäumten Mauer, trotten sie nun schon ihr ganzes Leben auf zwei winzigen Plattformen auf und ab. Ein paar Schritte hin, ein paar Schritte zurück. Alu-Bierfässer, Autoreifen und eine Art Planschbecken sollen als Abwechslung dienen. Artgerecht sieht anders aus. Es ist wenig verwunderlich, dass selbst Laien Verhaltensstörungen bei den Tieren erkennen können.

Seit Jahren fordert animal public ein Ende dieser archaischen Bärenhaltung. Doch da der Bärenzwinger unter Denkmalschutz steht ist eine Vergrößerung ausgeschlossen. Auch Angebote verschiedener anerkannter Bärenauffangstationen die Tiere kostenlos aufzunehmen wurden vom Bezirk Mitte, dem Eigentümer der Tiere, bislang abgelehnt.

Das könnte sich jetzt ändern. In Kürze wird ein neues Säugetiergutachten erscheinen, das größere Gehegemaße für Bären festschreibt. Zudem geht eine beiden zuständigen Tierpflegerinnen in Rente. Allein ihre Gehälter kosten den Bezirk 28.000 Euro jährlich. Am 22. November soll daher das Thema Bärenzwinger in der Bezirksverordneten-Versammlung behandelt werden.

Damit besteht jetzt die Chance, dass der Bezirk die Bärenhaltung angesichts der neuen Rechtslage, der hohen Kosten und der fehlenden finanziellen Mittel aufgibt. Schnute und Maxi könnten dann in eine Auffangstation gebracht werden und ihren Lebensabend in einem weitläufigen naturnahem Gehege beschließen.

Um dies zu erreichen hat animal public zusammen mit anderen Tierschutzvereinen das Berliner Bärenbündnis gegründet. Gemeinsam wollen wir erreichen, dass Schnute und Maxi endlich aus dem Berliner Bärenzwinger befreit werden.

So können Sie uns dabei unterstützen:

  • Senden Sie eine Protestmail an den verantwortlichen Bezirksbürgermeister
  • Unterstützen Sie die Arbeit von animal public mit einer kleinen Spende
Diese Seite teilen.Share on Facebook