Archive for Januar 2014

Taiji-Delfine werden für Sotschi gefangen

Montag, 27. Januar 2014

Delfinjagd in Taiji – © „Die Bucht“

Derzeit finden in dem japanischen Walfangort Taiji, der durch den Oscar prämierten Film „Die Bucht“ traurige Berühmtheit erlangt hat, wieder die jährlichen Treibjagden auf Delfine statt. Trotz internationaler Proteste sind auch in diesem Jahr unzählige der hoch intelligenten Meeressäuger in die Bucht von Taiji getrieben und dort grausam getötet worden.

Regelrecht finanziert werden diese Treibjagden von Vergnügungsparks aus aller Welt. Denn bevor das Gemetzel beginnt, werden die schönsten Jungtiere herausgesucht, um sie für viel Geld an Delfinarien zu verkaufen. Während ein toter Delfin den Jägern einige hundert Dollar bringt, bekommen Sie für ein lebendes Tier mehrere zehntausend Dollar.  Auch in diesem Jahr sollen bereits 97 Jungtiere lebend gefangen worden sein. Zu den Hauptabnehmern gehören Delfinarien in China und Russland.

In Russland boomt die Delfinarienindustrie. Alleine rund um Sotschi , dem Austragungsort der XXII. Olympischen Winterspiele, wurden in Vorbereitung auf die Spiele und den damit zu erwartenden Besucherstrom vier Delfinarien aus- und neugebaut. Doch damit nicht genug. Das Olympische Komitee (IOC) plant sogar, dass am 04. Februar ein Delfin des Sea Star-Delfinariums in Sotschi den Transport des Olympischen Feuers begleiten soll.

Bei dem Delfin handelt es sich um einen wildgefangenen Schwarzmeer-Tümmler, der derzeit darauf dressiert wird einen fackeltragenden Olympiateilnehmer durch ein Wasserbecken zu ziehen.

animal public e.V. hat gemeinsam mit 30 anderen Tierschutzorganisationen aus 20 Ländern dem Olympischen Komitee und dem Russischen Olympischen Komitee geschrieben und sie aufgefordert die tierquälerische und nicht zeitgemäße Präsentation eines Delfins als Fackelträgers zu unterlassen.

Für März plant animal public gemeinsam mit ENDCAP, SOS Dolphins, Born Free und Ocean Care eine europäische Fachkonferenz zu dem Thema „Delfinarienfreies Europa“. Gleichzeitig werden wir im Europäischen Parlament Politikern und Journalisten den Film „Blackfish“ präsentieren, um sie auf das Leiden der Meeressäuger in Gefangenschaft aufmerksam zu machen und sie zum Handeln zu bewegen. Denn so lange Delfinarien aus aller Welt Jungtiere in Taiji kaufen, wird das Morden weitergehen.

Bitte unterstützen Sie unseren Kampf für die Delfine:

  • Schreiben Sie der japanischen Botschaft in Deutschland und bringen Sie Ihre Empörung über die Delfinmassaker in Japan zum Ausdruck: info@bo.mofa.go.jp
  • Schreiben Sie Thomas Bach, dem Präsidenten des Olympischen Komitees, und fordern Sie ihn auf keinen Delfin als Fackelträger einzusetzen: thomas.bach@olympic.org
  • Unterstützen Sie die Arbeit von animal public e.V. mit einer Spende.
Diese Seite teilen.Share on Facebook