Archive for April 2013

Videobeweis: Tierquälerei bei Zirkusdressur

Mittwoch, 24. April 2013

Ein jetzt von der russischen Tierschutzorganisation VITA veröffentlichtes Video zeigt, mit welch grausamen Praktiken die Tiere im „Sankt Petersburg Staatscircus“ dressiert werden. Die Aufnahmen wurden heimlich zwischen November 2011 und Januar 2013 erstellt. Zu sehen ist, wie ein Affe wiederholt äußerst brutal verprügelt wird, weil er nicht in der Lage ist ein Kunststück vorzuführen. Zu sehen ist zudem, dass auch die Kängurus, Strauße und sogar Hunde mit Schlägen und Tritten malträtiert werden.

Diese grausamen Dressurmethoden sind leider kein Einzelfall. Daher fordert animal public e.V. ein gesetzliches Verbot der Wildtierhaltung im Zirkus.

Diese Seite teilen.Share on Facebook

Bundesregierung versagt beim Schutz von Zootieren

Donnerstag, 18. April 2013

Tier- und Naturschutzverbände kritisieren neue Haltungsvorschläge für Wildtiere

18. April 2013. 14 deutsche Tier- und Naturschutzverbände fordern die Bundesregierung auf, die Mindeststandards für die Haltung von Wildtieren erheblich zu verbessern. Das Bundeslandwirtschaftsministerium hat einen Entwurf für neue Haltungsvorgaben vorgelegt, der nach Ansicht der Verbände bei vielen Arten nicht einmal ein Mindestmaß an artgerechter Haltung sicherstellt. „Wir fordern, dass die Tierhaltung in allen Zoos so verbessert wird, dass sie im Einklang mit dem Tierschutzgesetz ist. Der derzeitige Vorschlag ist dafür allerdings in weiten Teilen unzureichend“, kritisiert James Brückner vom Deutschen Tierschutzbund, der als Sachverständiger an der Erarbeitung des Entwurfs mitgewirkt hat.

Mehr als zwei Jahre lang hat eine Arbeitsgruppe im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) neue „Mindestanforderungen an die Haltung von Säugetieren“ erarbeitet. Das so genannte Säugetiergutachten soll in Zoos und ähnlichen Einrichtungen, wie auch in Privathand, eine verhaltensgerechte Wildtierhaltung gewährleisten. Die drei Tierschutzvertreter, die an dem Gutachten unmittelbar mitgearbeitet haben sowie 14 weitere Tier- und Naturschutzverbände lehnen den jetzt vom BMELV zur Kommentierung veröffentlichten Entwurf jedoch einhellig ab.

Die Elefantenhaltung ist eines von vielen Beispielen dafür, dass das Wohl der Tiere bei diesem Entwurf nachrangig ist: Experten sind sich einig, dass ein intaktes Familiengefüge sowie ausreichend Bewegung und Beschäftigung unerlässlich für Gesundheit und Wohlergehen der intelligenten Dickhäuter ist. Der Entwurf genehmigt jedoch eine Haltung auf engstem Raum sowie tägliches Anketten. Anstatt intakte Sozialstrukturen einzufordern, lässt der BMELV-Entwurf zu, dass auch zukünftig Elefantenkühe von ihrer Mutter und männliche Tiere bereits im Kleinkindalter von ihrer Familie getrennt werden können. Viele Tierarten können weiterhin auf engstem Raum regelrecht eingepfercht werden: So dürften 20 Rhesusaffen oder 2 Leoparden auf je gerade einmal 10×10 Metern oder weniger gehalten werden. Einem Luchs, als größter europäischer Katzenart, wird gerade einmal die Hälfte davon zugestanden, so dass den Tieren kein adäquater Lebensraum zur Verfügung steht. Auch bei der Delfinhaltung wird der Entwurf den bestehenden Missständen in deutschen Delfinarien, die unter anderem in hoher Sterblichkeit und der Behandlung mit Psychopharmaka zur Verhaltenskontrolle resultieren, nicht gerecht. An der Haltung in den beiden verbliebenen Delfinarien in Deutschland wird sich mit dem Entwurf de facto nichts ändern.

„Der Vorschlag des BMELV ignoriert bei vielen Tierarten die Vorschläge von Tierschutzseite und entspricht längst nicht dem aktuellen Wissensstand. Stellungnahmen von unabhängigen Fachleuten und wissenschaftliche Veröffentlichungen blieben ebenso unberücksichtigt wie die internen Haltungsrichtlinien der europäischen und weltweiten Zooverbände EAZA und WAZA. Von Experten empfohlene Mindestgehegegrößen wurden zum Teil mehr als halbiert. Egal ob Gorillas, Wölfe, Flusspferde oder Kängurus, der deutsche Entwurf bleibt bei vielen Arten weit hinter dem zurück, was in unseren Nachbarländern Österreich oder Schweiz als Minimum vorgeschrieben ist“, so Gutachter Torsten Schmidt vom Bund gegen den Missbrauch der Tiere.

Die Verbände fordern auch, Zoos zu einer verantwortungsvollen Zucht zu verpflichten. Die vom Verband Deutscher Zoodirektoren (VDZ) propagierte Tötung „überzähliger“ Jungtiere wird durch den Entwurf nicht grundsätzlich ausgeschlossen. Dies widerspricht dem geltenden Tierschutzgesetz und der Rechtsprechung deutscher Gerichte, die eine Tötung solcher Tiere ohne vernünftigen Grund eindeutig abgelehnt haben. Ein weiterer Kritikpunkt ist, dass das BMELV lediglich ein Gutachten zur Orientierung und keine rechtsverbindliche Verordnung verabschieden will, obwohl auch einige Bundesländer eine Verordnung favorisieren. Zudem machen viele, teils schwammige Formulierungen im Gutachten bestimmte Vorgaben in der Praxis unbrauchbar. Bei manchen Tierarten sollen Ausnahmeregeln die Zoos vor der Pflicht zu dringend notwendigen Modernisierungen entbinden. „Es fällt auf, dass besonders bei Tierarten wie Elefanten oder Menschenaffen, bei denen der Gehegeumbau kostspielig wäre, ein Bestandsschutz gelten soll. Ein Beispiel von vielen, bei dem das BMELV offenbar dem Druck der Zoovertreter nachgegeben und den Tierschutz wirtschaftlichen Interessen geopfert hat. Der Anforderung, die Tierhaltung in Zoos in Einklang mit dem Tierschutzgesetz zu bringen, wird das BMELV so nicht gerecht“, so Laura Zimprich, die für animal public an der Überarbeitung mitwirkte.

„Es geht uns nicht darum, die Zoos zu schließen, aber den Tieren müssen adäquate Haltungen zugesichert werden. Der vom BMELV vorgelegte Entwurf ist völlig unzureichend und muss deutlich nachgebessert werden. Die Tierschutzseite kann dem Entwurf in seiner derzeitigen Form daher nicht zustimmen“, so das Fazit der drei von Tierschutzseite berufenen Gutachter.

animal public e.V. / Laura Zimprich / Telefon: 0211-56949739

Deutscher Tierschutzbund e.V. / Marius Tünte / Telefon: 0228-8049624

Bund gegen Missbrauch der Tiere e.V. / Torsten Schmidt/ Telefon: 04642-922407

Pro Wildlife e.V./ Daniela Freyer / Telefon: 0179-4332423

Vier Pfoten – Stiftung für Tierschutz / Thomas Pietsch / Telefon: 040-39924930

Elefantenschutz Europa e.V. / Olaf  Töffels / Telefon: 0177-4567348

Deutsche Juristische Gesellschaft für Tierschutzrecht e.V. / Jost D. Ort / Telefon 06101-86424

PETA e.V. / Peter Höffken / Telefon: 07156-1782827

Whale and Dolphin Conservation / Dr. Karsten Brensing / Telefon: 0176-26675679

Bundesverband Tierschutz e.V. / Prof. Dr. Astrid Funke / Telefon: 02841-252 44

Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND) / Magnus Wessel / Telefon: 030-27586543

Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt / Mahi Klosterhalfen

Menschen für Tierrechte e.V.  / Dr. Christiane Baumgartl-Simons / Telefon: 06751-950391

BOS Deutschland e.V. / Christine Szyska / Telefon: 030-890607625

Diese Seite teilen.Share on Facebook

Justin Bieber darf Affen nicht zurückerhalten!

Mittwoch, 03. April 2013

03.04.2013 – Bei der Einreise des Sängers Justin Bieber nach Deutschland, wurde dessen Kapuzineraffe „Mally“ vom Zoll wegen des Fehlens wichtiger Dokumente beschlagnahmt. Der erst 14 Wochen alte Tier wird jetzt im Tierheim München gepflegt. Der Tierschutzverein animal public fordert „Mally“ nicht an Bieber zurückzugeben. Der Tierschutzverein kritisiert Biebers Umgang mit dem Affenbaby aufs schärfste.

Seit Tagen sorgte die Beschlagnahme von Justin Biebers Affen „Mally“ durch den Zoll in München für Schlagzeilen. Der Sänger konnte nicht die Dokumente, die für die Haltung und den Transport eines solchen Tieres notwendig sind, vorlegen. „Mally“ wird jetzt im Tierheim München gepflegt.
Der Tierschutzverein animal public fordert, dass „Mally“ nicht an Bieber zurückgegeben wird, sondern in eine Auffangstation kommt, unabhängig davon ob Bieber noch Papiere vorlegen kann oder nicht.

Laura Zimprich, Sprecherin von animal public, erklärt: „Affen sind keine Haustiere. Einen Kapuzineraffen von seinen Artgenossen zu trennen und ihn per Hand aufzuziehen ist nicht artgerecht. Das Tier wird schwere Verhaltensstörungen entwickeln.“
In Deutschland und vielen anderen europäischen Ländern ist eine solche Affenhaltung nicht erlaubt. Zimprich kritisiert Biebers Verhalten scharf: „Mally ist erst 14 Wochen alt. Ihn von der Mutter zu trennen und als lebendiges Kuscheltier mit auf Tournee zu nehmen, kann man nur als Tierquälerei bezeichnen.“

Diese Seite teilen.Share on Facebook