Archive for August 2009

Postkartenaktion gegen Wildtierhaltung im Zirkus

Samstag, 22. August 2009

Eingesperrt in kleine Käfigwagen oder wie Sträflinge festgekettet, ihrer Freiheit und Würde beraubt, so fristen Hunderte Wildtiere ein elendes Dasein in deutschen Zirkusbetrieben. Alle paar Tage werden sie an einen neuen Ort gekarrt, um die immer gleichen Kunststücke zu zeigen. Vor mittlerweile sieben Jahren hat der Bundesrat beschlossen, dass die Haltung von Wildtieren insbesondere Elefanten, Affen und Bären in reisenden Zirkusbetrieben grundsätzlich verboten werden soll. Umgesetzt wurde dieser Beschluss von der Bundesregierung nicht.
In anderen Ländern, wie Österreich, Finnland, Dänemark, Schweden ist die Haltung von Wildtieren in reisenden Zirkusbetrieben bereits teilweise oder sogar ganz verboten.
Nun hat Bundesministerin Aigner angekündigt die „Leitlinien für die Haltung, Ausbildung und Nutzung von Tieren in Zirkusbetrieben und ähnlichen Einrichtungen“ überarbeiten zu wollen. Von dem bereits beschlossenen Verbot ist keine Rede. Was soll eine Reform bringen? Ein paar Quadratmeter mehr, eine längere Eisenkette? Nicht mit uns!

animal public fordert eine verbindlich Rechtsverordnung, die den Zirkusbetrieben die Haltung von Wildtieren verbietet.
Bitte unterstützen Sie diese Forderung!

Schicken Sie eine Protestpostkarte an die zuständige Ministerin Ilse Aigner. Postkarten können Sie ganz einfach und kostenlos per Mail bestellen: info@animal-public.de

Update:

Die Aktion wurde mit dem Ende von Ilse Aigners Amtszeit beendet.

Diese Seite teilen.Share on Facebook

Berliner Bärenzwinger – 70 Jahre sind genug

Donnerstag, 13. August 2009

 21.08.2009 – Diese Woche wird der Berliner Bärenzwinger im Köllnischen Park 70 Jahre alt. Fast zeitgleich mit dem Angriff Deutschlands auf Polen im Jahr 1939 wurde der Zwinger in Berlin-Mitte eröffnet. Fünf Bären sperrte man dort als lebendige Wappentiere ein. Vier von ihnen wurden während des Krieges getötet. Unmittelbar nach dem Krieg wurde der Bärenzwinger geschlossen und mit Sand zugeschüttet, jedoch nur wenige Jahre später, 1949, mit zwei neuen Tieren wieder eröffnet. 
Seit dem Tod von Tilo im Jahr 2007 leben nur noch zwei Bären auf den U-förmigen Betonplattformen des Bärenzwinger, Mutter Schnute (27) und Tochter Maxi (22). Sie trotten nun schon ihr ganzes Leben, am Rand des Grabens entlang. Ein paar Schritte hin, ein paar Schritte zurück. Alu-Bierfässer, Autoreifen und eine Art Planschbecken sollen als Abwechslung dienen. Dabei wäre ein besseres Leben möglich.
In den letzten Jahren wurden in Deutschland zahlreiche Bärenauffangstationen eröffnet. Sie bieten den Tieren weitläufige, natürliche Gehege. Dort können sie ihre arttypischen Bedürfnisse wieder entdecken und befriedigen.

animal public fordert die Umsiedlung von Schnute und Maxi in eine solche Bärenauffangstation, damit sie ihren Lebensabend genießen können. Bitte unterstützen Sie diese Forderung und schreiben Sie an die politisch Verantwortlichen:

Bezirksbürgermeister Berlin-Mitte
Dr. Christian Hanke
Rathaus Tiergarten
Mathilde-Jacob-Platz 1
10551 Berlin
Fax: (030) 9018 32101
Mail: christian.hanke@ba-mitte.verwalt-berlin.de
 
Der Regierende Bürgermeister von Berlin
Klaus Wowereit
– Senatskanzlei –
Jüdenstr. 1
10178 Berlin
Fax (030) 9026-3015
Mail: der-regierende-buergermeister@senatskanzlei.berlin.de



Anlässlich der Feierlichkeiten zum 70jährigen Bestehen des Bärenzwingers hat animal public zudem eine Flugblattaktion ins Leben gerufen. Flugblätter können Sie direkt bei animal public bestellen: info@animal-public.de

Pressemitteilung zum 70jährigen Bestehen des Bärenzwingers

Diese Seite teilen.Share on Facebook