Archive for Januar 2007

video

Freitag, 26. Januar 2007

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe von der grausamen Treibjagd
auf Delfine und kleine Wale in Japan erfahren und bin zutiefst
schockiert. Die Brutalität mit der die hoch entwickelten,
sensiblen Tiere in Ihrem Land zu Tausenden ermordet werden ist durch
nichts zu rechtfertigen. Weder durch Tradition noch durch
Nahrungsgewinnung.

Im 21. Jahrhundert gibt es in einer
Industrienation wie Japan andere Wege der Nahrungsgewinnung als
anachronistische Massaker an Meeressäugern.

Das Argument, die Tötung von
Delfinen sei japanische Tradition, ist aus meiner Sicht haltlos. Eine
Tradition die mit Todesangst, Leiden und Schmerzen einhergeht ist
überholt.

Ich möchte Sie bitten die Tötung
der Delfine endgültig zu stoppen.

Mit freundlichen Grüßen

Diese Seite teilen.Share on Facebook

Zirkus-Schimpanse Fredy gerettet

Freitag, 19. Januar 2007

19.01.07 – Heute haben Mitarbeiter der Auffangstation „AAP“ in Zusammenarbeit mit animal public den Schimpansen Fredy aus einem deutschen Zirkus abgeholt. Er darf seinen Lebensabend in der holländischen Auffangstation beschließen und nach Jahren der Einzelhaltung endlich wieder mit Artgenossen gemeinsam leben. Sein Besitzer, ein ehemaliger Zirkusdompteur, gab den alten Schimpansen freiwillig ab. Über Jahre war die Einzelhaltung des Tieres in einem Käfigwagen von Tierschützern und Behörden als nicht artgerecht kritisiert worden. Fredy gehört zu den letzten Zirkus-Schimpansen in Deutschland. Die Haltung von Menschenaffen in reisenden Unternehmen ist nach den neuen Zirkusleitlinien nicht mehr zulässig.

Außer dem Schimpansen Fredy gab die Zirkusfamilie auch die Paviane Albert und Lui in die Obhut der Auffangstation „AAP“, um ihnen ein besseres Leben unter Artgenossen zu ermöglichen. Die drei Affen werden jetzt einige Wochen in einer Quarantänestation verbringen und danach behutsam an ein Leben unter Artgenossen und ohne permanente Eingriffe des Menschen gewöhnt.

animal public hat über Jahre das Schicksal von Fredy verfolgt. „Wir sind glücklich, dass Fredy nun endlich die Möglichkeit bekommt ein affengerechtes Leben zu führen“, so Laura Zimprich, Vorsitzende von animal public, „ganz besonders freut uns, dass dies durch eine einvernehmliche Regelung zwischen der Zirkusfamilie und der Auffangstation erreicht wurde, mit dem gemeinsamen Wunsch das Bestmögliche für Fredy zu tun.“

Diese Seite teilen.Share on Facebook

animal public bittet Abgeordnete des EU-Parlaments sich gegen Primatenversuche einzusetzen

Dienstag, 09. Januar 2007

Primaten sind hoch intelligente und
soziale Tiere. Sie gehören zu den nächsten Verwandten des
Menschen. Doch obwohl an ihrer physischen und psychischen
Leidensfähigkeit keine Zweifel bestehen, werden noch immer
Tausende von ihnen in europäischen Tierversuchslaboren benutzt.

Tierschützer fordern schon lange
ein Ende aller Versuche an Primaten. Die Europaparlamentarier Robert
Evans, Paulo Casaca, David Martin, Sajjad Karim und Carl Schlyter
haben jetzt eine schriftliche Erklärung vorgelegt die ein erster
wichtiger Schritt in diese Richtung ist (Schriftliche Erklärung
0064/2006). Gefordert wird Experimente mit Schimpansen und die
Nutzung wild gefangener Primaten in der EU zu verbieten, sowie die
Einstellung aller Versuche an nicht menschlichen Primaten in den
nächsten sechs Jahren.

animal public hat alle deutschen
EU-Abgeordneten angeschrieben und gebeten diese Erklärung zu
unterzeichnen. Bis zum 18.01.2006 haben sie dafür Zeit.

Auch Sie können den
EU-Abgeordneten schreiben. Die Adressen finden Sie hier:
http://www.europarl.europa.eu/members/public/geoSearch/search.do?country=DE&language=DE

Die Erklärung im Internet:
http://www.europarl.europa.eu/decladoc/document/2006/P6_DCL(2006)0064/P6_DCL(2006)0064_DE.doc

Diese Seite teilen.Share on Facebook

animal public bittet Abgeordnete des EU-Parlaments sich gegen Primatenversuche einzusetzen

Dienstag, 09. Januar 2007

Primaten sind hoch intelligente und
soziale Tiere. Sie gehören zu den nächsten Verwandten des
Menschen. Doch obwohl an ihrer physischen und psychischen
Leidensfähigkeit keine Zweifel bestehen, werden noch immer
Tausende von ihnen in europäischen Tierversuchslaboren benutzt.

Tierschützer fordern schon lange
ein Ende aller Versuche an Primaten. Die Europaparlamentarier Robert
Evans, Paulo Casaca, David Martin, Sajjad Karim und Carl Schlyter
haben jetzt eine schriftliche Erklärung vorgelegt die ein erster
wichtiger Schritt in diese Richtung ist (Schriftliche Erklärung
0064/2006). Gefordert wird Experimente mit Schimpansen und die
Nutzung wild gefangener Primaten in der EU zu verbieten, sowie die
Einstellung aller Versuche an nicht menschlichen Primaten in den
nächsten sechs Jahren.

animal public hat alle deutschen
EU-Abgeordneten angeschrieben und gebeten diese Erklärung zu
unterzeichnen. Bis zum 18.01.2006 haben sie dafür Zeit.

Auch Sie können den
EU-Abgeordneten schreiben. Die Adressen finden Sie hier:
http://www.europarl.europa.eu/members/public/geoSearch/search.do?country=DE&language=DE

Die Erklärung im Internet:
http://www.europarl.europa.eu/decladoc/document/2006/P6_DCL(2006)0064/P6_DCL(2006)0064_DE.doc

Diese Seite teilen.Share on Facebook