Die Rückkehr des Wolfes

In Folge eines Jahrhunderte langen Ausrottungsfeldzugs galt die Wolfspopulation in Deutschland ab 1850 als erloschen. Nur vereinzelt wurden noch Nachzügler gesichtet – und getötet. Auch nach dem zweiten Weltkrieg wurden Tiere, die aus Polen in die östlichen Bundesländer einwanderten, zumeist junge Rüden auf der Suche nach einem Revier, systematisch erschossen. Offiziellen Angaben zufolge, wurden zwischen 1945 und 1990 in West- und Ostdeutschland 22 Wölfe getötet. In der BRD wurde der Wolf 1987 unter strengen Schutz gestellt, in der DDR durfte er bis zur Wiedervereinigung gejagt werden.

Diese Seite teilen.Share on Facebook
Facebook

Newsletter 25.03.2018

Diese Woche hat der Tod eines einzelnen Tieres weltweit für Schlagzeilen gesorgt. Im Wildtierreservat Ol Pejeta in Kenia starb Sudan, das letzte männliche Nördliche Breitmaulnashorn der Welt. In freier Natur gilt das Nördliche Breitmaulnashorn bereits seit 2008 als ausgestorben. Doch traurig ist nicht nur Sudans Tod, sondern auch das, was ihm zuvor von Menschen angetan wurde

Diese Seite teilen.Share on Facebook
Facebook

Luxemburg verlängert Fuchsjagdverbot erneut – Jagdbann ist ein Erfolgsmodell

19.01.2018 – Der Luxemburgische Regierungsrat hat das im Jahr 2015 eingeführte Verbot der Fuchsjagd soeben um ein weiteres Jahr verlängert.…
weiterlesen

Diese Seite teilen.Share on Facebook
Facebook